A

 

Achsdichtring erneuern

Bremstrommel demontieren

Wenn der Schlepper einseitig angehoben wird, ist das Arbeiten an der der Bremse oder ein Simmerringtausch ohne Ölablassen möglich

Foto Bruno




B

 

Bremstrommel demontieren

selbstgeschweißter Schlüssel für die Radkapseln Grösse 70

Foto Bruno

 

Schlüssel für Kronenmutter Grösse 46

Foto Bruno

 

 

Bremsbeläge
Vielfach ist man der Meinung, daß wenn die Bremsen nicht mehr ziehen, die Beläge verbraucht sind. In den meisten Fällen sind jedoch die Beläge nicht abgenutzt, sondern durch undichte Simmerringe nur verölt.

 

Bremsbacke rechts ölverschmiert, links mit Bremsenreiniger gesäubert und abgestrahlt.

 

Foto Bruno

 

 

Beim Abschmieren des Bremshebellagers kann innen Fett herausquellen und auf die Bremsfläche der Trommel gelangen.

 

Bremsfläche mit Bremsenreiniger säubern und mit einem Schleifschwamm anschleifen

Foto Bruno




C




D

 

Differenzialsperre

 

Foto Bruno




E




F

 

Farben
Bei den jüngeren Schmiedag Hansa Enzianblau 5010 und Rapsgelb 1021. Bei den Schmiedags zwischen 1952 und 1956 habe ich schon mehrere Farbtöne gesehen, die alle dem Enzianblau nahe kommen. Ich habe für meine Schlepper Enzianblau genommen und diese mit Rot, Grün und Blau der Schlepperfarbe angepaßt. Unterm Getriebe in dem Hohlraum findet man meistens noch den Originalfarbton. Die Farbe nehme ich in Seidenmatt, da es meines Wissens früher keine Schmiedag Hansa in Hochglanz gab.




G

 

Getriebeöl
Bei einer gerade gekauften Hansa sollte man sofort das Getriebeöl wechseln. Bei den meisten ist durch die beschädigte oder fehlende Gummimanschette auf dem Lenkkopf Wasser ins Getriebe eingedrungen. Wenn eine dickflüssige Brühe herauskommt, sollte erst ein Spülöl aus Diesel und Billigöl einfüllt werden. Einige Zeit damit fahren und dann das neue Getriebeöl einfüllen. Man kann auch zur Minderung der Laufgeräusche Ölzusätze beigeben.

15l Fassungsvermögen, ich fahre 90er Öl.

Das Altöl sollte man auf Festteile durchsehen.

 

Getriebe Hansa 50

1952 ? ....
bei diesem Getriebe sind die Schaltgabeln mit dem Schaltgestänge verschweißt. Das Gestänge besteht aus einem Rundrohr, gelagert auf einem Rundeisen

Foto Bruno

 

Getriebezahnräder

 

Bruch der Schweißnaht
Es ist wohl als normal anzusehen, wenn ein Getriebe dumpfe mahlende Geräusche von sich gibt. Wenn sich jedoch ein helles Klackern (im großen Gang) hinzugesellt, ist nachschauen angesagt.
So wie auf dem Bild zu sehen, sind die Schweißpunkte gerissen. Das mittlere Zahnrad hatte jetzt auf der Welle mehr Spiel und hat das Klackern hervorgerufen. Heut ist es repariert worden und morgen bau ich den Hansa wieder zusammen. Der Riss der Schweißnaht scheint wohl kein Einzelfall zu sein, da ich ein anderes Getriebe habe, wo die Schweißnaht auch schon repariert worden ist.

Hansa 50 Bj 1952  Foto Bruno

 

herausspringende Gänge
Wenn sich die Gänge ohne leichten Widerstand aus dem Leerlauf schalten lassen und sie während der Fahrt rausspringen, sind wahrscheinlich die Federn oder Kugeln der Rasten defekt.

 

Hansa 50, Baujahr bis ca. 1953?, die Schaltgabeln sind an die Schaltrohre geschweißt, die Schaltrohre laufen auf massive Stangen

Die beiden Schrauben aus der Trennwand (rot) zur Zapfwellenkammer herausschrauben;   die Kegelstifte (grün) rausziehen;   die Verschlußkappen aus dem Getriebegehäuse rausdrücken;   die Führungswellen der Schaltrohre nach hinten herausziehen;

Foto Thomas

 

die Schaltrohre zur Außenwand drücken und die Schaltkloben hochnehmen;   im Führungsbolzen befindet sich ein Stift, der den nicht betätigten Schaltkloben in Leerlaufstellung hält;

Foto Thomas

 

die Rastung befindet sich in den vorderen Schaltgabeln;   durch die Bohrung (gelb) liegen Feder und Kugel in einem Sackloch; beim Einschieben der Führungswelle in das Schaltrohr müssen die Kugel und Feder niedergehalten werden;   Feder und Kugel liegen unter der Führungswelle;    auf Stellung der Welle achten. Hier waren die Schaltwellen falsch eingebaut (weiß)

Foto Thomas

 

Ansicht Getriebe Baujahr 1955,  vom 1-Holm

die Schaltgestänge sind hier massiv, die Schaltgabel auf dem Schaltgestänge sind mit Keilstiften befestigt,

die Feder und Kugel für die Rastung der Gänge liegen in der Bohrung unter dem Schaltgestänge, s. Bohrung in der Mittelwand (rot) zum Zapfwellengetriebe, die Schaltsperre sitzt im Führungsbolzen und Schaltkolben, (s. grün)

Foto Bruno

 

 

Getriebeeingangswelle abdichten

 

Foto Jörg

 

Hier wurde der alte Wellendichtring entfernt. Es war WDRing mit Blechgehäuse verbaut. Der Ring wurde vorsichtig mit einem kleinen Meißel zerlegt. 

 

Foto Jörg

 

Der neue WDRing mit der Größe 25 x 62 x 10 wurde wieder eingesetzt und die Dichtfläche für die Kupplungsglocke wurde gereinigt

 

Foto Jörg

 

Aus einem Bogen Dichtpapier  wird eine neue Dichtung gefertigt. Die Löcher für die Schrauben werden mit einer Rundkopfschraube geschlagen

 

Foto Jörg

 

 

Foto Jörg

 

Hier eine neue Dichtung für die Kupplungsglocke.

 

Foto Jörg

 

Kupplungsglocke mit neuer Dichtung wieder anschrauben.

 

 

 

 

Gummimanschette am Lenkkopf/Schaltgestänge
Bei vielen Hansa ist diese Gummimanschette brüchig oder fehlt. Ich habe hierfür schon viele Lösungen mit Manschetten aus dem Automobilbereich gesehen. Als Alternative habe ich hier noch eine einfache Lösung zum Selbermachen. Material: wasserdichtes Kunstleder o. ä. Aus diesem Material kann man sich dann eine Manschette zuschneiden, die abslut passig ist. An der Schnittstelle wird das Material verklebt oder genäht. Am Lenkkopf und am Schalthebel kann die Manschette dann mit Schellenband oder Kabelbinder befestigt werden.

 

Foto Bruno




H

 

Holmversteller beim 2-Holm
Beim 2-Holm-Hansa sollte man die Bohrung für den Rastbolzen der Holmhöhenverstellung immer sauber halten. Es empfiehlt sich auch die Druckfeder zu fetten. Wichtig ist auch das Gestänge immer mit der Flügelschraube zu kontern. Dann kann es nicht passieren, daß sich durch Viberationen der Bolzen zurückschiebt und der Hansa dahin fährt wo er will.




I




J




K

 

Kegelstifte
Ausbau: Mutter mit einer Distanzhülse aufschrauben und und den Stift herausziehen. Wenn die Gegenseite schon mit einem Hammer bearbeitet worden ist, hilft nur ausbohren.
Einbau: Hier sollte man sich ein Originaleinschlaghilfe kaufen oder sich aus einer Gewindehülse eine bauen.

Kupplung

Getriebevorderseite – Kupplungsglocke

Foto Bruno

Kupplungsglocke montiert

Foto Bruno

Schwungmasse und Kupplung montiert

Foto Bruno




L




M




O




P




Q




R




S

Schilder

Beschriftung am Wahlhebel des Vorgetriebes

Foto Bruno


Typenschild Hansa 50

Beschriftung an der Lenkstange

Typenschild beim Hansa 50 von 1952 als 2-Holm

Foto Bruno

Typenschild beim Hansa 50 von 1955 auf dem Lenkrohr beim 1-Holm auf dem Typenschild ist hinter der Getriebenummer ein K eingeschlagen, diese K ist auch am Getriebe eingeschlagen. Ich vermute, daß das K für Kriechganggetriebe steht.

Foto Bruno

Blechschild mit Getriebenummer beim Hansa 50 von 1952 - Übergang Barthels/Schmiedag

Foto Bruno




T




U




V




W




XY




Z

Zapfwellenkupplung

 

Foto Bruno

 

Zapfwellen-Simmerring tauschen

Zapfwellengetriebe beim 2-Holm 1952


obere Zahnrad ausbauen;  Schaltwelle ausbauen, hierfür die Kegelstifte und den Schalthebel abbauen, Schaltwelle nach links herausziehen und die innere Schaltgabel herausnehmen

Foto Bruno

Zapfwellengetriebe beim 1-Holm

beim 1-Holm die Mutter der Schaltachse unterm Getriebe lösen,  den darunterliegenden Doppelzahnkranz sichern

Foto Bruno

 

Der Achsbolzen über der Zapfwellen- abdeckung ist mit einer Schraube gesichert. Schraube herausdrehen;  jetzt kann man den Bolzen drehen;  unter Dreh- und Zugbewegung den Bolzen herausziehen (ist manchmal ein Problem);  hinter dem Bolzenkopf liegt ein O-Ring;  jetzt ist das Doppelzahnrad frei;  Schrauben der Zapfwellenabdeckung lösen, dann kann man die Abdeckung mit Zapfwelle und Kupplung herausziehen

Foto Bruno

Zahnradrad mit Lagerbuchse abziehen (beim Bild schon ab);   Schaltgabel und Schaltmuffe abnehmen;   Keilwellenbuchse abnehmen, hierbei auf Gewindestift in der Buchse achten, der Gewindestift wird durch die Keilwellenbuchse bis in die Passfeder gedreht;   das 2. Zahnrad abziehen, die Zapfwelle kann aus der Abdeckung gezogen werden;   der Simmerring ( 62x40x12) liegt frei

Foto Thomas

ausgebaute Zapfwelle mit Kupplung und Simmerring

Foto Thomas

Zapfwellenkupplung montiert

Foto Thomas